Dienstag , 25 Juli 2017
Aktuelles:
Du bist hier: Startseite » Allgemein » Vortrag in Visselhövede: Unter Taliban, Warlords und Drogenbaronen

Vortrag in Visselhövede: Unter Taliban, Warlords und Drogenbaronen

Visselhövede . (hm). Der vorzeitig pensionierte Oberstarzt und Gründer der Kinderhilfe Afghanistan, Dr. Reinhard Erös, kommt am Donnerstag, 31. Januar, für einen Vortrag mit anschließender Diskussion ins Haus der Bildung nach Visselhövede. Thema des Referats “Unter Taliban, Warlords und Drogenbaronen“.

“Ursprünglich hatte ich Erös für einen Vortrag in Rotenburg gewinnen können“, erklärt Pastor i.R. Bode, der die Veranstaltung in Visselhövede initiiert hat und mit der Bundeswehr und der evangelischen Kirchengemeinde zwei Partner an seiner Seite weiß. Nachdem der Experte seinerzeit erkrankt war und der Vortrag abgesagt werden musste, startete Bode einen zweiten Anlauf und freut sich nun sehr, dass es gelungen ist, den gefragten Referenten für die Veranstaltung in Visselhövede verpflichten zu können. “Normalerweise beschränkt sich Erös auf Vorträge in Großstädten.“

Bode hatte den früheren Kommandeur des Führungsunterstützungsbataillons 285, Oberstleutnant Michael Kämmerer, angesprochen und rannte bei ihm offene Türen ein. “Er zeigte großes Interesse am Dialog zwischen den zivilen Bürgern und ihren Pendants in Uniform“, so Bode.

Originalartikel:
Rotenburger Rundschau - Unter Taliban, Warlords und Drogenbaronen. Reinhard Erös referiert am 31. Januar in Visselhövede

Und auch der Kirchenvorstand hat sich schnell auf die Übernahme der Trägerschaft geeinigt. “Gut, dass sich bei diesem wichtigen Thema jemand einbringt, der selbst Erfahrungen gemacht und sich eine eigene fundierte Meinung gebildet hat“, erklärt Kirchenvorstandsvorsitzende Karin Stegmann. “Kirche muss über den eigenen Tellerrand schauen und sich Gedanken machen, welche ethischen Fragen bei den Menschen diskutiert werden.“

Dass die Bundeswehr mit den Soldaten, die zu den Einsätzen in Afghanistan verpflichtet werden, an der Veranstaltung beteiligt ist, werten alle Verantwortlichen als wichtig. Presseoffizier Oberleutnant Philipp Hentschel aus der Visselhöveder Kaserne: “Da wird es auch von Seiten der Soldaten, die den Einsatz zum Teil selbst kritisch sehen, interessante Fragen geben.“

Pastor Peter Thom weiß: “Die Frage, ob der Einsatz der Bundeswehr gerechtfertigt und sinnvoll ist, ist den Menschen im Bewusstsein. Wir wollen hier ein Forum für Gespräche bieten. Und eins sei klar gesagt: Die Kirchengemeinde hat da auch keine besseren Einsichten.“

Neben der Sinnfrage in Bezug auf den Afghanistan-Einsatz wird auch das von Erös gegründete Hilfswerk thematisiert. “Erös bringt durch seinen persönlichen Einsatz 1.000 Afghanen in Lohn und Brot. Sein Ansatz ist wirklich nachhaltig“, sagt Hentschel. Und er weiß: “Man kennt Erös in Afghanistan. Er ist seit mehr als 20 Jahren in dem Land und hat in dieser Zeit als Arzt auch Warlords und Taliban behandelt.“

Nun hoffen die Organisatoren auf zahlreiche Besucher bei dem Vortrag, der um 18 Uhr im Haus der Bildung beginnt und dem sich eine etwa einstündige Diskussion anschließen wird.

Um Anmeldung wird gebeten unter:
Telefon: 04262/934720
beziehungsweise: philipphentschel@bundeswehr.org

Originalartikel:
Rotenburger Rundschau - Unter Taliban, Warlords und Drogenbaronen. Reinhard Erös referiert am 31. Januar in Visselhövede

Hinterlasse einen Kommentar

Nach oben scrollen
Google+