Mittwoch , 26 Juli 2017
Aktuelles:
Du bist hier: Startseite » Allgemein » 350.000 ausgebildete afghanische Sicherheitskräfte bis Ende 2014

350.000 ausgebildete afghanische Sicherheitskräfte bis Ende 2014

Nach Einschätzung des Verteidigungsministeriums wird das Ziel bis Ende 2014 eine ausgebildete Armee mit mindestens 350.000 Streitkräfte zu haben, erreicht werden. Dies gab ein Sprecher des Ministeriums bekannt. Damit will das Ministerium den wachsenden Befürchtungen entgegnen, die aufgrund des anstehenden Abzuges der internationalen Kampftruppen kursieren.

Man werde nach Aussage des Sprechers den gesamten Winter über ohne Unterbrechung die Rekrutierung und Ausbildung der afghanischen Streitkräfte voran treiben um bestvorbereitet die endgültige Sicherheitsverantwortung im kommenden Jahr von den ausländischen Truppen zu übernehmen. Weiter heisst es, dass die Entwicklung der ANSF (Afghan National Security Forces) planmäßig verläuft und das bis Ende 2014 das Land demnach über eine nationale Armee von 352.000 ausgebildete Soldaten und Polizisten verfügt, die sich für Sicherheit und Ordnung in allen Regionen verantwortlich zeigt.

Laut NATO werden mittlerweile etwa 84% der militärischen Kampfhandlungen im Land von den afghanischen Sicherheitskräften durchgeführt. Diese erhöhte Verantwortung fordert aber auch ihren Tribut, allein im vergangen Jahr kamen über 1.000 afghanischen Soldaten bei Kampfeinsätzen gegen Aufständische im eigenen Land ums Leben.

“Es passiert nun mal, der Kampf fordert Opfer. Wir haben kein Problem damit, wir sind Stolz darauf unserem Land dienen zu können und es beschützen zu dürfen”, sagt der Ausbilder in der afghanischen Armee, Abdul Haj Ahmadi.

In einem vor kurzem erschienenen Bericht in der NY Times und dem AFP, wurden darin afghanische Beamte zitiert, dass jedes Jahr mehr als 30% der afghanischen Sicherheitskräfte Fahnenflucht desertieren.

Originalbeitrag in englisch:
Tolonews – Afghan National Security Forces (ANSF) will reach 350.000 Target by 2014

Hinterlasse einen Kommentar

Nach oben scrollen
Google+